Geplant! Eine Zusammenarbeit mit Herz

Der de Luca Clan  (Band 9)



Details:

Seiten: 245 Seiten

Preis: 2,99 Euro (eBook) 



Klappentext:

 

Der Landwirt und die Gutstocher - sie könnten nicht verschiedener sein. Trotzdem führt das Schicksal sie zusammen.

 

Wie Hund und Katz verhalten sich Christin und Julian, wenn sie aufeinandertreffen. Ihre Einmischungen in seine Arbeit sind dem jungen Verwalter ein Dorn im Auge. Und Christin fühlt sich von ihm vor den Mitarbeitern lächerlich gemacht. Doch dann verschwinden Dinge auf der Farm, und die beiden sind gezwungen zusammenzuarbeiten. Denn nur gemeinsam können sie den Schuldigen finden. Jedoch hat ihre Partnerschaft mit einigen Hindernissen zu kämpfen. Bis Julian plötzlich verschwindet, und Christin klar wird, wieviel er ihr inzwischen bedeutet.

 

Dieses Buch ist der neunte Teil der New Adult Reihe „der de-Luca-Clan“.


Alle Romane der Reihe sind voneinander unabhängig und in sich abgeschlossen. Sie können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.



Leseprobe zum Buch 9 der New Adult Reihe „der de-Luca-Clan“

 

„Wissen Sie was“, machte Julian seinem Zorn Luft, während Christin einen Telefonhörer ans Ohr gepresst hielt und ihn verwirrt ansah. „Dass Sie mit jedem sprechen, außer mit mir, daran habe ich mich gewöhnt. Aber dass Sie unserem Futterlieferanten gekündigt haben, ohne mich auch nur zu informieren, geht einfach zu weit. Gerade eben hat der Chef dieser Firma hier eine richtige Szene gemacht. Vor den Augen aller Mitarbeiter. Haben Sie eine Ahnung, wie ich gerade vor meinen Leuten dagestanden habe?“
Mit jedem Wort wurde Julian immer lauter. Dabei lief er wütend im Zimmer auf und ab. Er nahm nicht einmal wahr, wie Christin den Telefonhörer wieder auflegte.
„Er hat mich beschuldigt, ich hätte ihm eine Kündigung per Fax geschickt, nachdem er über 20 Jahre diese Farm beliefert hat. Ich wusste gar nicht, was er von mir will. Ihr Bruder hat mich als Verwalter eingestellt“, erinnerte er sie. „Meine Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass alle Arbeitsabläufe reibungslos funktionieren. Doch wie soll ich dafür sorgen, wenn Sie mir so in den Rücken fallen?“
„Ich …“ Christin versuchte es mit einer Erklärung, doch Julian ließ sie nicht zu Wort kommen. Inzwischen hat er sich ziemlich in Rage geredet.
„Haben Sie überhaupt mal für einen Moment an die Tiere gedacht? Im Grunde können wir froh sein, dass erst letzte Woche die große Futterbestellung angekommen ist. Sonst könnten wir jetzt sehen, wo wir bleiben. Und warum das alles?“, fragte er aufgebracht. „Nur weil wir bisher keinen guten Start hatten? Nichts von dem, was passiert ist, war Absicht gewesen, und das wissen Sie genau. Jetzt immer weiter darauf rumzuhacken, gefährdet nicht nur das Betriebsklima, es ist auch kindisch und unreif.“
„Kann ich jetzt auch mal etwas sagen?“, schrie Christin Julian an und stand von ihrem Stuhl auf.
Überrascht von ihrer Reaktion hielt er tatsächlich mit seinem Redeschwall inne und sah sie wütend an. Sofort spürte er wieder dieses Ziehen im Magen, wie jedes Mal, wenn er ihr begegnete.
Jedoch kam Christin nicht mehr dazu, ihr Verhalten zu erklären.